Zwerggarnelen: Die Neocaridina Arten

Zwerggarnelen der Neocaridina Gattung

 

Zwerggarnelen der Gattung Neocaridina sind die wohl bekanntesten Süßwassergarnelen, die die Trendwende zur Wirbellosen-Haltung im Aquarium erst eingeläutet haben. Mit den klassischen Red Fire bzw. Red Cherry Garnelen sowie den gelben Yellow Fire Garnelen wurde quasi der Grundstein der Garnelenhaltung gesetzt. Heute gibt es etwa 20 verschiedene Neocaridina Arten sowie knapp zehn daraus resultierende Unterarten.

 

Auch bei Neocaridina Zwerggarnelen wurde die Systematik bereits mehrfach überarbeitet, was eine Zuordnung erschweren kann. Ein Beispiel hierfür ist die White Pearl Garnele, die auch unter dem Namen Weißperlengarnele (wegen ihrer schneeweißen Eier) bekannt ist. Die White Pearl wurde früher wissenschaftlich N. zhangjiajiensis bezeichnet, während sie heute unter N. palmata geführt wird. Darüber hinaus haben zwischenzeitlich viele neue – und sehr interessante – Züchtungen den Markt erschlossen, was beispielsweise die farbintensiven Red oder Yellow Sakura, Blue Jelly, Blue Dream sowie Schoko-Sakura und und und … demonstrieren.

 

Garnelen der Neocaridina Gruppe wurden wissenschaftlich von den Garnelen der Caridina Gruppe getrennt, weil sie abweichende äußere Geschlechtsorgane aufweisen. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, die Larvalentwicklung beider Garnelen-Gattungen hätte etwas mit der Trennung zu tun, geht fehl. Die Gattungen wurden im Jahr 1938 durch den Wissenschaftler I. Kubo in Japan getrennt, weil Neocaridinas im Gegensatz zu Caridinas birnenförmige Endopoden (Verästelungen der Schwimmbeine) vorweisen. Die Endopoden von Zwerggarnelen der Caridina Gattung verschmälern sich hingegen und ähneln in ihrer Form eher einem spitz zulaufenden Blatt. Es ist für Laien demnach nicht einfach, beide Gattungen auf den ersten Blick zu unterscheiden.

 

Süßwassergarnelen der Neocaridina Gattung gehören dem spezialisierten Fortpflanzungstyp an, der mit Schreitbeinen ausgestattete Larven (also vollständig entwickelte Jungtiere) hervorbringt. Diese verhältnismäßig unkomplizierte Vermehrung dieser Zwerggarnelen brachte ihnen auch die Bezeichnung Invasionsgarnele oder Guppygarnele ein. Ihren hohen Bekanntheitsgrad in der Aquaristik verdanken zahlreiche Neocaridina Garnelen ihrer Vorliebe, Algen zu vertilgen. Als Algengarnele halten sie so das Becken sauber und erleichtern dem Halter die Pflegearbeiten. Einige Arten entwickeln im ausgewachsenen Stadium einen deutlich ausgefärbten Strich auf dem Rücken, weshalb sie auch Rückenstrichgarnelen (N. davidi) genannt werden.

 

Wie Ihr seht, gibt es Neocaridinas in unzähligen Versionen, Farben, Ausführungen und Bezeichnungen. Zu meinen Zwerggarnelen der Gattung Neocaridina zählen u.a. Red Sakura, Yellow Sakura, Red Rili, Carbon Rili, Schoko-Sakura, White Pearl, Red Fire und viele andere mehr, die Ihr in Teilen auf http://www.garnelen-direkt.de findet. Falls Ihr jedoch an anderen Neocaridinas Interesse habt oder Euch andere Fragen unter den Nägeln brennen, könnt Ihr mich einfach kontaktieren!

 

 

Krebse, Zwerggarnelen, Schnecken und Aquarienzubehör